>

Joggen Bei Hohen Temperaturen – Training Im Sommer

Endlich ist der Sommer da und die meisten Menschen genießen die Sonne im Freibad, am See oder in Park.

Für Jogger sind die hohen Temperaturen dagegen eher unangenehm und die tägliche Laufeinheit wird oftmals zur Qual. Bedenken Sie: Viel Schwitzen bedeutet nicht viel Fett verbrennen!

Im Folgenden ein paar Tipps und Anregungen für das Laufen bei Hitze.

 

Wie viel Hitze ist gut für den Körper?

Ein intensives Training stellt den Körper bereits bei Temperaturen von 25 Grad vor erhöhte Herausforderungen. Steigt das Thermometer auf mehr als 30 Grad sollten Sie eine Laufstrecke wählen, die ausreichend Schatten bietet.

Besser ist jedoch, wenn Sie Ihr Ausdauertraining an solchen Tagen ins Wasser verlegen. Aqua Fitness ist an heißen Tagen eine gute Alternative. Neben den Temperaturen sollten Sie im Sommer auch auf die Ozonwerte achten. Bei einer Belastung von mehr als 360 Mikrogramm verzichtet man besser auf körperliche Anstrengungen.

 

Wann ist die beste Trainingszeit?

Wenn Sie es einrichten können sollten Sie das Training auf den frühen Morgen oder den späten Abend verlegen. Die Temperaturen sind dann deutlich leichter zu ertragen. Zudem sind die Ozonwerte gerade in den Morgenstunden noch deutlich geringer als tagsüber oder am frühen Abend.

Können Sie nur Abends laufen, dann sollten Sie dies so spät als möglich tun. Natürlich hängt die beste Trainingszeit auch immer vom eigenen Biorhythmus ab. Während manche Menschen nach dem frühmorgendlichen Joggen beschwingt in den Tag starten haben andere im Laufe des Tages mit Müdigkeit zu kämpfen.

Testen Sie einfach ein bisschen aus, welche Tageszeit für Sie zum Laufen die beste ist.

Sonnenschutz beim Laufen

Vor dem Laufen sollten Sie insbesondere Arme, Beine, Gesicht und Nacken gut eincremen. Achten Sie dabei auf eine möglichst fettarme Sonnencreme, damit die Poren nicht verstopfen und Sie noch gut schwitzen können.

Zudem ist es wichtig, dass die Creme wasserfest ist, da sich die Sonnencreme sonst zu leicht mit dem Schweiß vermischt. Setzen Sie sich am besten eine möglichst luftdurchlässige und atmungsaktive Laufkappe auf.

Über den Kopf wird jede Menge Hitze abgegeben und wenn diese nicht nach draußen gelangt drohen ein Hitzestau oder ein Kreislaufkollaps.

Ausreichend Trinken

Wichtig ist, dass Sie vor dem Laufen ausreichend Mineralwasser oder Apfelschorle trinken. Dauert das Training länger als 30 Minuten sollten Sie in jedem Fall noch eine Trinkflasche mitnehmen.

Mit einem Trinkgurt können Sie die Flasche problemlos verstauen, ohne dass diese beim Laufen stört. Sie können natürlich auch bei kurzen Einheiten eine Trinkflasche mitnehmen, ist jedoch kein absolutes Muss.

Auf die Nährstoffe achten

Durch das Schwitzen gehen dem Körper jede Menge Elektrolyte (Mineralstoffe) verloren. Da Sie bei hohen Temperaturen nochmals deutlich mehr schwitzen sollten Sie unbedingt auf eine vollwertige, vitamin- und mineralienreiche Kost achten.

Greifen Sie so oft es geht zu Obst und Gemüse. Unverarbeitete Lebensmittel sind stets das Maß aller Dinge. Alternativ können Sie auch spezielle Sportlergetränke (Isogetränke) zurückgreifen. Diese besitzen einen hohen Gehalt an Aminosäuren, Mineralstoffen und Kohlenhydraten.

Vor und während dem Training ist stilles Mineralwasser die beste Option und nach dem Training können Sie mit einem Proteinshake oder kalorienarmen Smoothie auffüllen.

Die richtige Laufkleidung

Ein wichtiger Punkt ist auch die für Hitze passende Laufkleidung. Diese sollte nach Möglichkeit leicht, luftig und hell sein. Ideal geeignet sind beispielsweise Shorts und ein ärmelloses Funktions-Shirt.

Einige Jogger versuchen, das Laufen direkt noch mit einem Sonnenbad zu kombinieren, und verzichten auf ein Oberteil. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, denn der Schweißfilm verstärkt die Wirkung der Sonnenstrahlen deutlich, was schnell zu einem Sonnenbrand führen kann.

Übrigens: Sparen Sie auf keinen Fall, wenn es um Laufschuhe geht. Wählen Sie hier unbedingt ein hochwertiges Paar um unangenehme Schmerzen oder sogar orthopädische Schäden zu vermeiden.

 

Was sonst noch wichtig ist…

Wenn Sie vor dem Laufen duschen, sollten Sie dies in jedem Falle kalt tun. Der Körper kühlt sich auf diese Weise ab und Sie fangen erst später an zu schwitzen.

Bekommen Sie während Ihrer Laufeinheit Kopf- oder Magenschmerzen bzw. Heiß-Kalt-Schauer oder Krämpfe, dann sofort das Training abbrechen. Gehen Sie langsam und suchen Sie nach einem schattigen Plätzchen.

Allgemeiner Tipp: Nutzen Sie jede Sekunde des schönen Wetters. Lassen Sie den Fernseher aus und gehen Sie so oft wie möglich ins Freie um Natur, Sonne und frische Luft zu genießen – dies schärft die Sinne und hält den Körper gesund.

 

Lesen Sie auch: